Versicherungssparten:


Weitere Angebote:

Private Berufsunfähigkeitsversicherung

Allgemeines

Motivation

"Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zählt zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt", so das Urteil der Stiftung Warentest (Zeitschrift Finanztest).
Der Grund: Wegen Berufsunfähigkeit muss jeder vierte Arbeitnehmer seinen Beruf vorzeitig aufgeben. Doch ohne Berufsunfähigkeitsversicherung stehen die Betroffenen meist mit leeren Händen da.

Der Verlust der Arbeitskraft ist ein existenzielles Risiko. Denn nicht mehr arbeiten können, heißt nichts zu verdienen. Folge ist oft materielle Not. Der Staat hilft im Ernstfall kaum. Die gesetzliche Rentenversicherung zahlt eine Minirente, allen ab 1961 Geborenen nur noch bei Erwerbsunfähigkeit. Folge: als Betroffener bekommen Sie nur dann Geld, wenn Sie so gut wie gar nicht mehr arbeiten können. Und wenn Sie noch keine fünf Jahre lang sozialversichert sind, gibt es überhaupt keine staatliche Rente.

Vor dem finanziellen Kollaps bei Unfall oder Krankheit müssen Sie sich also eigenverantwortlich schützen – mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, deren Leistung als Rente gezahlt der Einkommensabsicherung dient.

Abgrenzung zur Krankenversicherung

Die Krankenversicherung wird hier nur ergänzend zum Zweck der Abgrenzung genannt. Sie dient im Gegensatz zu den bisher genannten Versicherungen nicht einer Einkommensabsicherung beim Auftreten von körperlichen Einschränkungen. Ihre Leistungen sind allein für die Erstattung von Behandlungskosten der behandelnde Ärzte, Therapeuten oder medizinische Einrichtungen gedacht. Dabei ist zu bedenken, dass die medizinische Behandlung nicht immer die volle Berufsfähigkeit wieder herstellen kann.